Mainz (AFP) Nach der Aufdeckung des Skandals um den rechtsextremen Bundeswehr-Oberleutnant Franco A. hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine nachträgliche Überprüfung aller Asylanträge der vergangenen Jahre abgelehnt. Er habe angeordnet, "dass dieser und ähnliche Fälle stichprobenartig untersucht werden", sagte de Maizière dem "heute-journal" des ZDF vom Mittwochabend. Es habe "wenig Sinn", alle Asylanträge auf Korrektheit zu überprüfen. Wo es aber Hinweise gebe, werde nachgeforscht.