Berlin (AFP) Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt ein generelles Nachtflugverbot in Deutschland ab. Sein Ministerium sei der Auffassung, dass "bedarfsgerechte Betriebszeiten auch den 24-Stundenbetrieb an bestimmten Standorten" umfassen müssen, um international gut angebunden zu sein, heißt es in dem am Mittwoch vorgestellten Luftverkehrskonzept. Weitere Einschränkungen der im europäischen und weltweiten Vergleich "bereits sehr eingeschränkten Betriebszeiten" würden zu "wesentlichen Wettbewerbsnachteilen für die gesamte Luftverkehrswirtschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland" führen.