Washington (dpa) - FBI-Chef James Comey hat seine umstrittene Entscheidung verteidigt, kurz vor der US-Präsidentschaftswahl neue Entwicklungen in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton öffentlich gemacht zu haben. Er habe vor der schwierigen Entscheidung gestanden, die Senatoren darüber zu informieren oder es zu verheimlichen, sagte Comey im Justizausschuss des Senats in Washington. "Es zu verschweigen, wäre aus meiner Sicht katastrophal gewesen." Er fügte hinzu: "Es war eine harte Entscheidung, aber ich glaube im Rückblick, dass es die richtige Entscheidung war."