Kabul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamiert den Anschlag auf einen Nato-Konvoi in der afghanischen Hauptstadt Kabul für sich. Bei der schweren Explosion im dichten Morgenverkehr wurden mindestens acht afghanische Zivilisten getötet und fast 30 Menschen verletzt, darunter auch drei US-Soldaten. In einer über das IS-Sprachrohr Amak veröffentlichten Meldung heißt es, dass ein "Märtyrer" des Islamischen Staates seinen mit Sprengstoff beladenen Wagen gegen eine Kolonne der US-Streitkräfte in Kabul gezündet habe.