Teheran (AFP) Bei dem Unglück in einem Kohlebergwerk im Iran sind mehr als 20 Arbeiter ums Leben gekommen, die ihre verschütteten Kollegen retten wollten. Rettungskräfte bargen 21 Leichen, wie iranische Nachrichtenagenturen am Mittwochabend meldeten. Ein Vertreter der Bergbauindustrie in der Provinz Golestan, Resa Bahrami, sagte, bei den Toten handle es sich nicht um "die 32 verschütteten" Kumpel. Vielmehr seien es andere Arbeiter, die zur Rettung ihrer Kollegen in den Stollen gestiegen waren.