Berlin (AFP) In den Gewässern rund um die indische Stadt Hyderabad sind nach einem Bericht von Nord- und Westdeutschem Rundfunk sowie "Süddeutscher Zeitung" stark erhöhte Antibiotikawerte nachweisbar. Diese seien nach Angaben eines Experten letztlich nur dadurch zu erklären, dass die dort ansässigen Zulieferunternehmen von international tätigen großen Pharmafirmen diese mit dem Abwasser entsorgten, berichteten die Medien am Donnerstag.