Luxemburg (AFP) Flugreisende haben weiterhin keinen Anspruch auf Ausgleichszahlungen, wenn ihr Flug wegen eines Vogelschlags um mehr als drei Stunden verspätet ist oder ganz ausfällt. Eine Kollision mit einem Vogel sei ein "außergewöhnlicher Umstand", den eine Fluggesellschaft nicht zu verantworten habe, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Donnerstag in Luxemburg veröffentlichten Urteil. Er bleibt damit bei seiner Rechtsprechung. (AZ. C-315/15).