Paris (AFP) Ein Intersexueller ist in Frankreich mit dem Versuch gescheitert, sein Geschlecht in Behördendokumenten als "neutral" eintragen zu lassen. Frankreichs Oberster Gerichtshof lehnte den Antrag des 65-jährigen Franzosen am Donnerstag ab. Die Unterteilung in Mann und Frau in offiziellen Dokumenten sei "legitim", weil sie der "sozialen und rechtlichen Organisation" diene. Das französische Recht sehe zudem kein "neutrales Geschlecht" vor.