Bogotá (AFP) 14 Menschenrechtsaktivisten sind nach Angaben der UNO seit Jahresbeginn in Kolumbien getötet worden. Elf weitere Fälle würden noch geprüft, so dass die Opferzahl auf 25 steigen könnte, sagte am Mittwoch der Vertreter des UN-Menschenrechtskommissariats in Bogotá, Todd Howland.