Berlin (AFP) Im Fall des mutmaßlich rechtsextremen Offiziers Franco A. rechnet Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit weiteren Enthüllungen. "Wir müssen uns darauf einstellen, (...) dass das was wir bisher wissen, nicht alles ist, sondern, dass sich dort noch mehr zeigen wird", sagte von der Leyen am Freitagabend in den ARD-"Tagesthemen". "Das ist bitter für uns und uns alle in der Bundeswehr." Sie wisse nicht, ob Anschläge geplant waren. Und ob in der Bundeswehr rechtsextreme Netzwerke existieren, würde noch ermittelt, sagte von der Leyen.