Prag (SID) - Tschechiens Fußball-Boss Miroslav Pelta ist wegen des Verdachts der Unterschlagung in Untersuchungshaft genommen worden. Dem Präsidenten des Fußball-Verbandes FACR werden im Zusammenhang mit der Vergabe von staatlichen Fördergeldern Unregelmäßigkeiten vorgeworfen. 

Nach Prüfung der Vorwürfe hat ein Amtsgericht in Prag Haftbefehl gegen den 52-Jährigen erlassen. Ebenfalls angeklagt wurde die bisherige stellvertretende Sportministerin und ein weiterer Staatsdiener. 

Pelta ist Miteigentümer des Provinz-Klubs FK Jablonec, den er als Manager von der dritten in die erste Liga geführt hat. Der FACR-Präsident, der schon wiederholt in umstrittene Immobiliengeschäfte verwickelt war, soll seinem Verein bei der Verteilung von staatlichen Fördermitteln in zweistelliger Millionenhöhe bevorteilt haben. Der Verband, bei dem am vergangenen Mittwoch eine Razzia stattgefunden hatte, will am Montag auf einer Sondersitzung über die weiteren Schritte beraten.