Moskau (dpa) - In den von Russland, der Türkei und dem Iran vereinbarten Schutzzonen im Bürgerkriegsland Syrien sollen nun die Waffen schweigen. Mit dem Beginn des Samstag (Freitag, 23.00 Uhr MESZ) trete das Memorandum über die Einrichtung von vier Zufluchtszonen in Kraft, hatte der russische Vize-Verteidigungsminister Alexander Fomin gestern in Moskau angekündigt. Die Einigng sei vorher mit 27 verschiedenen Rebellengruppen abgesprochen worden, sagte Vize-Generalstabschef Sergej Rudskoi.