Berlin (dpa) - Die Internationale Atomenergiebehörde verfolgt mit großer Sorge Nordkoreas atomare Ambitionen. "Wir haben Anhaltspunkte, dass das Nuklearprogramm so vorangeht, wie Nordkorea es verkündet", sagte IAEA-Chef Yukiya Amano der "Süddeutschen Zeitung". Die IAEA stützt sich dabei auf Satellitenbilder. Experten der UN-Behörde mit Sitz in Wien dürfen nicht in das abgeschottete Land einreisen. Der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm hatte sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. US-Präsident Donald Trump warnte jüngst vor einer "großen, großen Katastrophe".