Doha (SID) - Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) hat beim Diamond-League-Meeting in Doha/Katar einen deutschen Rekord erzielt. Der 25-Jährige kam im vierten Durchgang auf 93,90 m und blieb damit 1,30 m über der bisherigen Bestmarke von Raymond Hecht aus dem Jahr 1995 (92,60). Weiter hat in der Geschichte nur der Tscheche Jan Zelezny geworfen, dessen Weltrekord seit 1996 bei 98,48 m steht. Erzielt hatte Zelezny die Bestmarke in Röhlers Heimat Jena.

"Ich bin extrem glücklich. Ich wusste, dass ich weit werfen kann. Zu diesem sehr frühen Saisonzeitpunkt war es praktisch ein perfekter Wurf", sagte Röhler dem SID: "Wir werden aber von unserem Weg Richtung WM nicht abweichen." Die Titelkämpfe finden vom 4. bis 13. August in London statt.

In Röhlers Schatten ging in Doha fast ein wenig unter, dass Johannes Vetter (Offenburg) als Zweitplatzierter mit persönlicher Bestleistung von 89,68 m beinahe zum vierten deutschen 90-m-Werfer der Geschichte geworden wäre. Dritter wurde der Tscheche Jakub Vadlejch (87,91).