München (SID) - Tennis-Profi Novak Djokovic hat sich überraschend von seinem bisherigen Betreuerteam getrennt. Rund fünf Monate nach dem Abschied von Coach Boris Becker beendete der zwölfmalige Grand-Slam-Sieger auch die Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Coach Marian Vajda, Fitnesstrainer Gebhard Phil Gritsch und Physiotherapeut Miljan Amanovic.

Nach Angaben des Serben fiel die Entscheidung bereits nach dem Masters-Turnier in Monte Carlo im April einvernehmlich. Was mit seinem umstrittenen spanischen Mentaltrainer Pepe Imaz passiert, teilte Djokovic nicht mit.

"Es war keine einfache Entscheidung, aber wir alle hatten das Gefühl, dass wir eine Veränderung brauchten", sagte Djokovic. In Monte Carlo war der 29-Jährige schon im Viertelfinale am Belgier David Goffin gescheitert. In diesem Jahr gelang im bisher nur ein Turniersieg, der 67. seiner Karriere.

Er wolle sich weiter verbessern, sein Spiel, seine Ausdauer. "Es fühlt sich an, als beginne ich etwas Neues, und ich liebe diese Herausforderung. Ich bin ein Jäger, und mein größtes Ziel ist, auf dem Platz den Siegesfunken wiederzufinden", so Djokovic.