Berlin (AFP) In der Steuerdaten-Affäre hat die SPD mit scharfen Worten die Schweiz kritisiert. Fraktionschef Thomas Oppermann zeigte sich am Samstag "entsetzt darüber, dass der Schweizer Spion mit offiziellem Auftrag gegen Nordrhein-Westfalen eingesetzt wurde". Die Schweiz "stellt sich damit auf die Seite von Geldwäsche und Steuerhinterziehung". Der Schweizer Geheimdienst soll einen Spitzel in der NRW-Finanzverwaltung platziert haben, der damalige Verteidigungsminister Ueli Maurer wusste von dem Spionageeinsatz.