Kano (AFP) In Nigeria sind nach zähen Verhandlungen zwischen der Regierung und der Islamistengruppe Boko Haram Dutzende von den Extremisten verschleppte Mädchen freigelassen worden. Wie am Samstagabend aus Sicherheitskreisen in Banki im Bundesstaat Borno verlautete, kamen mindestens 80 Mädchen frei, während ein Minister die Freilassung ohne Zahlenangaben bestätigte. Bei den Verhandlungen, an denen mehrere Länder vermittelnd beteiligt waren, ging es um die Freilassung von mehr als 200 Schülerinnen, die fast genau vor drei Jahren in Chibok im Nordosten Nigerias entführt worden waren.