Berlin (AFP) Die Aufklärung rechtsextremer Vorfälle und unangemessener Traditionspraktiken in der Bundeswehr stößt einem Bericht zufolge auf personelle Probleme. Bei den Wehrdisziplinaranwaltschaften und Truppendienstgerichten seien viele der vorhandenen Planstellen nicht besetzt, berichtete das Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) (Montagsausgaben) aus Bundeswehr-Kreisen. Intern wird demnach von einem Fehlbestand von rund 25 Prozent gesprochen.