Paris (AFP) Ein im zentralafrikanischen Tschad verschleppter französischer Zivilist ist nach sechs Wochen Geiselhaft wieder auf freiem Fuß. Das teilte das Büro des französischen Präsidenten am Sonntag in Paris mit. Der Mann war am 23. März im Osten des Landes unweit der Stadt Abéché verschleppt worden. Nach Angaben aus Paris brachten die Geiselnehmer den Franzosen, der für eine Bergbaufirma arbeitete, vom Tschad in den Sudan. In einer Erklärung gratulierte Präsident François Hollande allen, die zum "glücklichen Ausgang der Entführung" beitrugen.