Köln (SID) - Anthony Modeste war das Brennen in der Lunge fast anzusehen, doch die Kölner Lebensversicherung ackerte einfach weiter. Dass der französische Topstürmer in der Schlussphase die Vorentscheidung verpasst hatte, war wenige Minuten später egal. Schließlich hatte er dem 1. FC Köln mit einem Doppelpack zum wichtigen 4:3 (3:2)-Sieg über Werder Bremen verholfen und lässt die Domstadt weiter von internationalem Fußball träumen.

"Am Ende haben wir heute gezeigt, wer hungriger ist", sagte Modeste: "Wir wollen in die Europa League." Hungrig war auch Modeste, der zuvor in drei Spielen nicht getroffen hatte. Vor dem 1:0 stand er mit erhobenen Armen im Bremer Strafraum, "gebt mit den Ball" schien er seinen Mitspielern sagen zu wollen. Beim 4:2 schoss er den Ball unbarmherzig ins kurze Eck.

Trotz des harten Kampfes hatte Modeste nach seinen Saisontreffern 24 und 25 sogar noch Luft, um ein wenig zu scherzen. Nachdem Schiedsrichter Wolfgang Stark seine Gelbe Karte verloren hatte, lief Modeste damit eine gute Minute über den Platz, zeigte sie Stark und gab sie letztlich lächelnd zurück. "Normalerweise gibt der Schiri mir immer die Gelbe Karte, jetzt ich ihm. Das war ein bisschen lustig", sagte Modeste später bei Sky.

Angesprochen auf die zahlreichen Angebote und seine unklare Zukunft verwies der 29-Jährige auf die Laufzeit seines Vertrages (bis 2021) und versuchte, die Fans ein wenig zu beruhigen: "Keine Angst haben."