Bremen (SID) - Werder Bremens Trainer Alexander Nouri hat sich mit deutlichen Worten gegen die Alternative für Deutschland (AfD) positioniert und damit nach seiner Kritik am Einreisedekret von US-Präsident Donald Trump erneut politisch Stellung gegen den Rechtspopulismus bezogen.

"Es gibt Entwicklungen, die ich nicht gutheißen kann, dazu gehört auch das Emporkommen der AfD", sagte der Coach des Bundesliga-Siebten der Welt am Sonntag. Man solle sich dagegen wehren, so Nouri weiter, "dass Leute das Rad zurückdrehen wollen".

Der 37-Jährige wurde im niedersächsischen Buxtehude als Sohn eines Iraners und einer deutschen Mutter geboren. Nouri dazu: "Ich weiß, dass ich das 'Produkt' zweier Kulturen bin. Und das empfinde ich als ungeheuer bereichernd."