Hockenheim (SID) - Der britische Routinier Jamie Green hat im Regenchaos von Hockenheim den Durchblick behalten und Audi den ersten DTM-Sieg des Jahres beschert. In einem turbulenten Rennen setzte sich der 34-Jährige im zweiten Rennen beim Saisonauftakt vor Gary Paffett (Großbritannien) im Mercedes und Titelverteidiger Marco Wittmann (Fürth/BMW) durch. Bereits am Vortag waren alle drei Marken aufs Podium gefahren.

Lucas Auer, der Neffe des neuen DTM-Chefs Gerhard Berger und Sieger des ersten Rennens am Samstag, wurde Vierter, während Pole-Setter Timo Glock (Wersau/BMW) als Achter zumindest vier Meisterschaftspunkte holte. Vizemeister Edoardo Mortara (Italien/Audi) leistete sich im Kampf um eine Podiumsplatzierung einen folgenschweren Fahrfehler und kam nur als 13. ins Ziel.

Neben Green, der mit den schwierigen Bedingungen am besten zurechtkam, zeigte auch Wittmann ein herausragendes Rennen. Von Startplatz 17 fuhr er bis aufs Podium vor.