Den Haag (AFP) Zum dritten Mal hat der niederländische Farbkonzern AkzoNobel das Übernahmeangebot des US-Konkurrenten PPG als zu niedrig abgewiesen. Auch die dritte verbesserte Offerte berge "hohe Risiken und Unsicherheiten" und lasse "kulturelles Verständnis" fehlen, erklärte AkzoNobel-Chef Ton Buchner am Montag. PPG bot zuletzt 24,6 Milliarden Euro für AkzoNobel, den weltgrößten Hersteller von Farben und Lacken mit Marken wie Dulux, Molto oder Xyladecor.