Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will Frankreichs künftigen Präsidenten Emmanuel Macron bei seiner Agenda für mehr Wachstum und Beschäftigung tatkräftig unterstützen. Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt die von Macron favorisierten Anleihen, für die mehrere EU-Staaten haften, aber weiterhin ab. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, dass die ablehnende Haltung der Bundesregierung zu sogenannten Eurobonds weiterhin bestehe. Macron hatte im Wahlkampf erklärt, er wolle die Staatsquote verringern. Er kündigte trotzdem ein milliardenschweres Investitionsprogramm an.