Berlin (dpa) - Die umstrittene nationalistische russische Rockergruppe "Nachtwölfe" hat in Berlin an einer Gedenkveranstaltung zum Ende des Zweiten Weltkrieges teilgenommen. Die "Nachtwölfe", die als Anhänger des russischen Präsidenten Wladimir Putin gelten, legten am Vormittag einen Kranz am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park nieder. Im Lauf des Tages wollten die Rocker in einem Korso von mehr als 60 Motorrädern weitere Gedenkorte besuchen. 2015 hatte die umstrittene "Siegesfahrt" von Moskau nach Berlin für größeres Aufsehen gesorgt.