Köln (SID) - Als Eishockey-Nationalspieler Patrick Hager vom Eis trottete, wusste er genau, was er getan hatte. Sein Schlittschuhtritt von hinten in die Beine des russischen Kapitäns Sergej Mosjakin leitete die 3:6-Niederlage der Deutschen im dritten WM-Spiel ein. Der Fachbegriff dafür lautet Slew Footing und steht seit 2014 im offiziellen Regelbuch des Weltverbandes IIHF. 

Slew Footing begeht ein Spieler dann, wenn er "in gefährlicher Weise von hinten gegen den Fuß oder den Schlittschuh eines Gegenspielers tritt oder einen Gegenspieler zurückzieht, während er ihm gleichzeitig von hinten in die Füße kickt oder schlägt", heißt es unter Regel 160. Das Vergehen zieht zwingend eine Matchstrafe, also einen Ausschluss des Spielers für das laufende Spiel, eine fünfminütige Zeitstrafe gegen sein Team und eine Sperre für mindestens eine weitere Partie nach sich.