Berlin (AFP) Das Bundeskabinett hat die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo mit weniger Soldaten als bisher beschlossen. Die Obergrenze für die deutsche Beteiligung an der Nato-Mission Kfor zur Stabilisierung des Balkanlands lag bisher bei 1350 Soldaten, nach dem am Mittwoch getroffenen Beschluss können künftig 800 Bundeswehrsoldaten eingesetzt werden. Als Grund für die Verringerung wird eine stabile Sicherheitslage im Kosovo genannt.