Berlin (dpa) - Wegen der Affäre um den terrorverdächtigen Soldaten Franco A. hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen grundlegende Veränderungen in der Bundeswehr angekündigt. Die aktuelle Aufklärung des Falls sei das Wichtigste, sagte sie vor einer Sitzung des Verteidigungsausschusses. Dem Ausschuss wolle sie aber auch berichten, dass es außerdem noch einen breiten Prozess in der Bundeswehr gebe. Dabei gehe es um die innere Führung und die politische Bildung von Soldaten. Nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann muss von der Leyen für die Affäre die Verantwortung übernehmen.