Rom (dpa) - Die Debatte um die Rettungseinsätze von privaten Hilfsorganisationen im Mittelmeer reißt in Italien nicht ab. Deutsche Nichtregierungsorganisationen verteidigen sich vor dem italienischen Parlament gegen den Verdacht, bei der Bergung von Flüchtlingen im Mittelmeer mit Schleusern zusammenzuarbeiten. Unterdessen bestätigte ein Staatsanwalt aus Sizilien, dass gegen Mitarbeiter einiger NGOs, die auf hoher See im Einsatz sind, wegen Beihilfe zur illegalen Migration ermittelt wird.