Kairo (AFP) Die ägyptische Regierung hat einem prominenten muslimischen Imam ein Predigtverbot erteilt. Damit reagierte sie am Donnerstag auf Äußerungen von TV-Imam Salem Abdel Galil, der behauptet hatte, Christen und Juden kämen nicht ins Paradies, weil sie "Ungläubige" seien. Das Ministerium für religiöse Stiftungen, dem die Moscheen des Landes unterstehen, verlangte von Galil eine Entschuldigung.