Venedig (dpa) - Die diesjährige Kunst-Biennale in Venedig sollte nach Ansicht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters für Frauen eine Motivation sein, sich mehr in künstlerischen Berufen zu engagieren.

"Was ich toll finde, ist, dass heute viele der Arbeiten hier in Frauenhand sind", sagte Grütters der Deutschen Presse-Agentur bei der Eröffnung des deutschen Pavillons in Venedig. Die Kuratorin des Pavillons, Susanne Pfeffer, und die eingeladene Künstlerin Anne Imhof sowie die Kuratorin der Biennale, Christine Macel, stünden für Frauenpower.

Frauenbeteiligung in künstlerischen Berufen sei selbst in Deutschland immer noch unterdurchschnittlich. Die Bundesregierung habe deshalb auch einen runden Tisch zu diesem Thema einberufen. Im Juni sollten dazu konkrete Vorschläge vorliegen. "Diese Biennale leistet ein Stück Frauenförderung. Auch wenn das nicht das Ziel der Übung war, es ist doch spürbar."

Die Biennale als eine der wichtigsten Schauen zeitgenössischer Kunst öffnet für das Publikum an diesem Samstag.

Webseite der Beauftragten für Kultur und Medien