Moskau (AFP) Rund einen Monat nach dem Selbstmordanschlag in der U-Bahn von St. Petersburg sind drei Verdächtige wegen Verwicklung in einen Terrorakt und illegalen Sprengstoffeinsatzes angeklagt worden. Sieben weitere Verdächtige müssen ebenfalls mit einer Anklage rechnen, wie die russische Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Nach Angaben der Ermittler stammen sie alle aus ehemaligen zentralasiatischen Sowjetrepubliken.