Berlin (AFP) Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht eine Reihe von Gemeinsamkeiten mit dem künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron hinsichtlich der Pläne zur Stärkung der Eurozone. "Herr Macron und ich stimmen völlig überein: Es gibt zwei Möglichkeiten, die Euro-Zone zu stärken, durch Veränderungen der Verträge oder pragmatisch zwischenstaatlich", sagte Schäuble der italienischen Tageszeitung "La Repubblica" (Donnerstagsausgabe), mit der "Die Welt" in einer europäischen Zeitungskooperation verbunden ist.