Berlin (AFP) Wer Polizisten oder Rettungskräfte angreift, muss künftig mit härteren Strafen rechnen: Ein vom Bundesrat am Freitag abschließend beschlossenes Gesetz legt fest, dass Attacken gegen Polizisten oder andere Amtsträger künftig schon bei "allgemeinen Diensthandlungen" wie einer Streifenfahrt mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet werden können. Bisher war dies nur im Zusammenhang mit einer "Vollstreckungshandlung" wie einer Festnahme möglich.