Brüssel (AFP) Nach der VW-Abgasaffäre haben sich die EU-Mitgliedstaaten gegen den Widerstand Deutschlands auf einen Vorschlag für verschärfte Regeln zur Kontrolle von Autoherstellern verständigt. Die EU-Botschafter billigten am Freitag in Brüssel einen Vorschlag, durch den Autobauer bei Verstößen mit Strafen von 30.000 Euro pro Fahrzeug belegt werden können, wie die maltesische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte. Der Text soll beim Treffen der EU-Industrieminister am 29. Mai endgültig beschlossen werden.