Hamburg (SID) - Der Handball-Weltverband IHF verändert zur WM 2019 in Deutschland und Dänemark den Turniermodus. An die Vorrunde mit vier Sechsergruppen schließt sich künftig eine Hauptrunde an. Darin spielen dann die drei besten Teams jeder Vorrundengruppe in zwei weiteren Sechserstaffeln, aus denen es die ersten beiden Mannschaften ins Halbfinale schaffen. 

Achtelfinals und Viertelfinals gehören damit bei Weltmeisterschaften der Vergangenheit an. Deutschland war bei der WM im Januar in Frankreich in der Runde der letzten 16 in einem K.o.-Duell an Katar gescheitert.

"Der Deutsche Handballbund begrüßt das Hauptrundensystem, da dieses eine größere Planungssicherheit garantiert und auch sportlich gerechter ist", sagte DHB-Generalsekretär Mark Schober: "Die Information zum neuen Modus haben wir im laufenden Auswahlverfahren der Spielorte erhalten. Wir haben den Prozess nun angepasst und befinden uns mit den Bewerbern im engen Austausch." 

An der WM 2019 werden 24 Mannschaften teilnehmen, die Top-Teams werden zehn Spiele bestreiten. In Deutschland werden zwei Vor- und eine Hauptrundengruppe, ein Teil des President's Cup sowie beide Halbfinals stattfinden. Schauplatz der übrigen Partien inklusive der Platzierungsspiele 5 bis 8 sowie der Spiele um Bronze und das Finale wird Dänemark sein. 

Im November hat der DHB 13 Arenen mit einer Kapazität von mindestens 9000 Zuschauern angeschrieben. Die Entscheidung über die deutschen WM-Standorte wird voraussichtlich im Frühsommer fallen.