Taipeh (AFP) Ein psychisch kranker Mann, der in Taiwan mitten auf einer belebten Straße ein vierjähriges Mädchen enthauptet hatte, ist von einem Gericht in Taipeh zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Bei der Urteilsfindung sei in Übereinstimmung mit internationalen Menschenrechtsabkommen der Geisteszustand des Mannes berücksichtigt worden, teilte das Gericht am Freitag mit. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen des "extrem kaltblütigen Verbrechens" die Todesstrafe gefordert.