Berlin (dpa) - Zum vorerst letzten Mal ist heute ein Fernzug des privaten Betreibers Locomore von Stuttgart nach Berlin gefahren. Das Unternehmen hatte am Donnerstag Insolvenz angemeldet.

Die Zahl der Fahrgäste und auch die Einnahmen pro Fahrgast seien "nicht schnell genug" gestiegen, um kostendeckend zu sein, hieß es zur Begründung. Der Zugbetrieb könne nur dann wieder aufgenommen werden, wenn ein neuer Investor für Locomore gefunden werde, sagte der Rechtsanwalt Danny Koch von der Kanzlei des vorläufigen Insolvenzverwalters Rolf Rattunde in Berlin. Alle weiteren Fahrten, die für die nächsten Tage geplant waren, finden nach seinen Angaben nicht statt.

Gelinge es nicht, einen Investor zu finden, würden bereits bezahlte Fahrscheine als Gläubigerforderungen in das Verfahren aufgenommen.

Locomore-Mitteilung zum Insolvenzantrag