Rom (dpa) - Italien hat einen Tunesier ausgewiesen, der Kontakt mit dem islamistischen Berliner Attentäter Anis Amri gehabt haben soll. Der 36-Jährige wurde wegen Gemeingefährlichkeit abgeschoben, teilte das Innenministerium in Rom mit. Die Ermittlungen in Amris Umfeld in Italien, wo er mehrere Jahre im Gefängnis gesessen hatte, brachten die italienischen Behörden auf die Spur des Mannes. Anis Amri hatte im Dezember einen Lastwagen in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin gesteuert und zwölf Menschen getötet.