Offenbach (dpa) - Noch ein paar Tage - dann scheint sich in Deutschland zur Wochenmitte allmählich sommerliches Wetter mit Temperaturen von mehr als 25 Grad durchzusetzen. Für die Tendenzwende sorgt warme Luft, die aus Südeuropa nach Deutschland strömt, wie der DWD mitteilte.

Doch zunächst geben am Wochenende und zum Wochenauftakt Starkregen, Hagel und und kräftige Gewittern den Ton an. Eine besonders starke Gewitterlinie hat sich laut DWD zwischen Schleswig-Holstein und Braunschweig gebildet. Sie brachte Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu zwei Zentimetern. Außerdem fiel dort sehr viel Regen - Niederschläge von bis zu 20 Litern pro Stunde und Quadratmeter wurden gemessen.

In Nordhessen kamen innerhalb von zwei Stunden sogar 30 Liter Regen pro Quadratmeter herunter. Eine Landstraße im Kreis Waldeck-Frankenberg war wegen einer Schlammlawine zwei Stunden voll gesperrt, wie die Polizei in Kassel mitteilte. Straßenmeistereien und Feuerwehren in der Region mussten immer wieder ausrücken, weil Wasser und Schlamm auf den Straßen standen.

Auch in Teilen Baden-Württembergs dominierten am Samstagnachmittag starke Unwetter und Starkregen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnete mit weiteren heftigen Gewittern. Diese gingen mit Starkregenmengen zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde einher. Örtlich kam es außerdem zu Hagel und schweren Windböen.

Zum Start in die neue Woche wechseln sich Sonne und Wolken ab, im Süden und Osten besteht weiterhin ein erhöhtes Schauer- und Gewitterrisiko. Im Norden und Westen setzt sich dagegen häufiger die Sonne durch und es bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen wieder auf frühlingshafte Werte zwischen 17 und 24 Grad.

Die letzten Schauer und Gewitter ziehen in der Nacht zum Dienstag über den Süden und Osten Deutschlands hinweg. Tagsüber ist es im Norden und Osten dicht, ansonsten leicht bewölkt und trocken. Die Temperaturen steigen auf 18 bis 23 Grad im Norden und Osten sowie frühsommerliche 22 bis 27 Grad im Süden und Westen.

Während sich in Deutschland mühsam der Sommer durchsetzt, herrschen in Griechenland und Zypern zum Teil tropische Temperaturen von 35 Grad. Außerdem brachten die starken Winde Unmengen von Feinstaub aus Nordafrika. Die Sicht war auf Kreta vielerorts beschränkt auf etwa 100 Meter, wie Augenzeugen sagten. Die Luftfeuchtigkeit erreichte vielerorts die 90 Prozent-Marke. Ärzte rieten den Bürgern, keine schwere Arbeit zu verrichten, leichte und helle Kleidung zu tragen und viel Wasser zu sich zu nehmen. Das heißfeuchte Wetter soll bis zum Montag dauern, wie Meteorologen sagten.