Köln (SID) - 55.239 Zuschauer haben bei der Eishockey-WM in Köln die drei Vorrundenspiele am Samstag gesehen und damit für eine Bestmarke gesorgt. "Das ist ein Rekordtag", sagte sich Präsident Franz Reindl vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB), "das hat auch Köln noch nicht gesehen." 17.936 Fans verfolgten Lettlands 3:5 gegen die USA, 18.591 das russische 6:0 gegen die Slowakei und 18.712 den 4:1-Sieg der deutschen Mannschaft gegen Italien. Insgesamt besuchten die ersten 21 Vorrundenspiele in der Lanxess Arena 282.073 Zuschauer, das ergibt einen Schnitt von 13.432.

Bei den Parallelspielen in Paris ist die Resonanz deutlich geringer. 148.967 Besucher kamen dort zu den ersten 21 Partien, 7093 pro Spiel. "Aber auch sie werden am Ende weit über 200.000 Zuschauer haben", prognostizierte Reindl, "das ist besser als erwartet." Insgesamt haben die WM-Veranstalter in Deutschland und Frankreich mit 600.000 Besuchern kalkuliert, um den gemeinsamen Etat von 24 Millionen Euro zu decken. Nach insgesamt 42 Spielen stehen 431.040 Zuschauer zu Buche. "Wir sind auf einem guten Weg", sagte Reindl.