Brüssel (dpa) - Die Außenminister der EU-Staaten beraten heute in Brüssel über die Pläne zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion. Das vor allem von Deutschland und Frankreich vorangetriebene Projekt hatte durch die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten neuen Aufwind bekommen. Der Republikaner fordert von den Europäern mehr Geldausgaben für die Verteidigung. Dass bei dem Treffen konkrete Fortschritte erzielt werden können, galt zuletzt aber als unwahrscheinlich.