Düsseldorf (dpa) - Nach dem überraschenden Wahlerfolg in Nordrhein-Westfalen steht CDU-Spitzenkandidat Armin Laschet vor einer schwierigen Regierungsbildung. Der SPD-Landesvorstand lehnte am Abend ein Regierungsbündnis mit der CDU ab. Das habe der Vorstand angesichts der Mehrheit von CDU und FDP im neuen Landtag beschlossen, sagte Fraktionschef Norbert Römer. Die FDP pokerte hoch: Führende Freidemokraten drohten, die FDP werde lieber in die Opposition gehen als der CDU in Koalitionsverhandlungen Zugeständnisse zu machen. Am Abend vereinbarten CDU und FDP ein erstes Sondierungsgespräch.