Berlin (AFP) Die SPD will zusammen mit dem neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron mehr Anstrengungen für einen Ausbau der Eurozone unternehmen. Es gebe zwar mit dem Euro eine gemeinsame Währung, es gebe aber keinen Unterbau, sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". "Die Eurozone, so, wie sie jetzt ist, ist unvollkommen."