Barcelona (SID) - Der Präsident des spanischen Fußball-Meisters FC Barcelona hat einen Rücktritt im Zuge der Betrugs- und Korruptions-Vorwürfe gegen den brasilianischen Superstar Neymar ausgeschlossen. "An alle, die denken, das Management und ich würden einen Rücktritt in Betracht ziehen: Wir haben nicht die geringste Absicht dazu", sagte Josep Bartomeu den Mitgliedern am Dienstag.

Bartomeu muss sich gemeinsam mit Neymar und seinem Vorgänger Sandro Rosell vor Gericht verantworten. Die Vorwürfe beziehen sich auf Neymars Wechsel im Jahr 2013 vom FC Santos nach Barcelona.

Barca hatte die Transfersumme für den Jungstar damals mit 57,1 Millionen Euro angegeben, von denen 40 Millionen an Neymars Familie gegangen seien. Die spanischen Behörden gehen aber davon aus, dass eine Ablöse von insgesamt 83 Millionen Euro geflossen ist und dem Fiskus damit eine große Summe entging.