Berlin (dpa) - Mit der Durchsuchung aller Kasernen nach Devotionalien will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen der Bundeswehr einen Neuanfang im Umgang mit der Wehrmacht ermöglichen. Die Aktion ermögliche es gemeinsam eine "Nulllinie" zu ziehen, sagte von der Leyen bei einer Rede vor dem Reservistenverband in Berlin. Im Zuge der Affäre des unter Terrorverdacht stehenden rechtsextremen Oberleutnants Franco A. hat die Ministerin Kasernen nach Andenken wie Helmen oder historische Waffen durchsuchen lassen.