Bangui (AFP) Tausende Menschen sind aus der Zentralafrikanischen Republik vor Angriffen bewaffneter Milizen in die benachbarte Demokratische Republik Kongo geflüchtet. Die meisten Ankömmlinge seien in schlechtem Zustand und hätten nur wenige persönliche Habseligkeiten bei sich, erklärte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag. Viele von ihnen seien verletzt.