Berlin (AFP) Eine Trunkenheitsfahrt auf dem Fahrrad kann für einen angehenden Polizisten das vorzeitige Karriereaus bedeuten. Eine entsprechende Personalentscheidung des Berliner Polizeipräsidenten bestätigte das Verwaltungsgericht Berlin, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte. Der Antragsteller in dem Verfahren war nach einer Fahrradfahrt mit 2,25 Promille nicht in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des gehobenen Polizeidiensts aufgenommen worden. (Az. VG 26 L 151.17)