Berlin (AFP) SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den Umgang von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit der Affäre um rechtsextreme Tendenzen in der Bundeswehr scharf kritisiert. Dass von der Leyen die Soldaten unter einen "Pauschalverdacht" stelle, sei "absolut inakzeptabel" und führe zu einem "Vertrauensverlust" der Öffentlichkeit in die Streitkräfte, sagte Schulz am Mittwoch in Berlin. Der Eindruck der "Selbstverteidigungsministerin", die sich "in umfassender Form ihrer Führungsverantwortung zu entziehen versucht", habe sich in den letzten Tagen erhärtet.