Hamburg (AFP) SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler im bisherigen Wahlkampf eingeräumt. Er hätte früher mit "konkreten Inhalten" kommen müssen, sagte der Vorsitzende der Sozialdemokraten der "Zeit" laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch. Der mit großer Euphorie zum Kanzlerkandidaten gemachte Schulz kreidet sich zudem an, er habe zwar von Anfang an vor dem "Schulz-Hype" gewarnt, "ich kann aber nicht ausschließen, dass ich mich selber davon habe beeindrucken lassen".